Landesverkehrswacht Baden-Württemberg e.V.

Spedition Große-Vehne und LVW BW werben für Rettungsgasse und Abstand beim Überholen von Fahrrädern

Mit vollflächigen Verkehrssicherheitsbotschaften auf den Rückwänden der Lkw-Auflieger der Spedition Große-Vehne aus Kornwestheim wollen das Unternehmen und die Landesverkehrswacht Baden-Württemberg für mehr Verkehrssicherheit sensibilisieren.

Bild (von links): René Große-Vehne, Chef der gleichnamigen Spedition und Burkhard Metzger, Präsident der Landesverkehrswacht Baden-Württemberg e.V. mit den beiden ersten Kampagnenfahrzeugen

"Rettungsgassen retten Leben" und "Abstand (zu Radfahrenden) rettet Leben" sind die zentralen Botschaften, mit denen die Akteure dazu beitragen wollen, zwei aktuelle Themen im Bewusstsein der Verkehrsteilnehmenden zu verankern.

Nach und nach sollen immer mehr Auflieger des Fuhrparks von Große-Vehne mit den Motiven foliert werden. Die Kosten dafür übernimmt die Spedition.

Die "Rettungsgassenauflieger" sollen vorwiegend auf der Autobahn, das Thema "Abstand zu Radfahrenden" hauptsächlich im Überlandverkehr und städtischen Bereichen zur Anwendung kommen.

"Bisher wurden Verkehrssicherheitsbotschaften vorwiegend mit Spannbändern oder Plakaten vermittelt. Mit den Lkw-Rückwänden gehen wir einen neuen Weg und es ist keine Selbstverständlichkeit, dass ein wirtschaftlich orientiertes Unternehmen kostenlos Werbeflächen für Präventionsbotschaften zur Verfügung stellt und sogar Geld in die Hand nimmt, um zu mehr Verkehrssicherheit auf unseren Straßen beizutragen", so Burkhard Metzger, Präsident der Landesverkehrswacht und Impulsgeber für das Projekt. "Das Engagement der Spedition Große-Vehne ist beispielhaft und es würde mich sehr freuen, wenn andere Unternehmen sich auch so engagieren wollen. Die Landesverkehrswacht steht da gerne mit Rat und Tat zur Seite."

"Als großes Unternehmen haben wir eine soziale Verantwortung und da wir quasi im Straßenverkehr zu Hause sind, ist es für uns ganz klar, dass wir auch zur Sicherheit des Verkehrs beitragen, wo wir das können", ergänzt René Große-Vehne. "Deshalb hat die Landesverkehrswacht es sehr leicht gehabt, uns für diese Maßnahme zu gewinnen."

Unternehmen, die dem Beispiel folgen wollen, dürfen sich gerne unter Tel.: 0711 40 70 30 0 oder eMail: landesverkehrswacht@lvw-bw.de an die Landesverkehrswacht Baden-Württemberg wenden.

Quelle: Pressemitteilung LVW-BW vom 03.12.2021