Ablenkung im Straßenverkehr: Unterschätzte Gefahr für alle Verkehrsteilnehmenden

Ein Blick aufs Smartphone, die Zieleingabe beim Navi oder das Einstellen eines neuen Radiosenders: Im fahrenden Straßenverkehr kann das gefährlich werden. Ablenkung ist eine der häufigsten Unfallursachen. Aufmerksamkeit am Steuer ist nicht nur für Autofahrende wichtig. Auch auf dem Fahrrad oder E-Scooter kann Ablenkung teuer werden.

Die meisten wissen, dass der Griff zum Smartphone hinterm Steuer ein Bußgeld nach sich ziehen kann. Das gilt nicht nur für das Telefonieren am Ohr, sondern auch für das Schreiben von Nachrichten oder für die Einrichtung des Navis. Dieses Verbot gilt auch für Fahrradfahrende. Halterungen für das Smartphone und andere Geräte helfen in diesen Situationen, sind aber kein Freifahrtschein für die Nutzung während der Fahrt.

Fahrende dürfen dann nur kurz vom Verkehrsgeschehen wegblicken, sonst wird auch hier ein Bußgeld fällig. Denn wie der ADAC in einem Test herausgefunden hat, führen schon kleinste Ablenkungen im Straßenverkehr wie das Holen eines Taschentuchs zu unkalkulierbarem Fahrverhalten und erhöhter Unfallgefahr. Fahrende müssen selbst für nichtige Tätigkeiten den Blick oft mehrere Sekunden von der Fahrbahn lenken.

Tipps für mehr Aufmerksamkeit im Straßenverkehr

  • Blick immer auf den Straßenverkehr richten
  • Kein Multitasking am Steuer, auf dem Fahrrad oder auf dem E-Scooter
  • Hände weg vom Smartphone
  • Halterung für Smartphone und Co. nutzen und während der Fahrt nicht bedienen
  • Navi im Auto vor der Fahrt programmieren
  • Besondere Vorsicht auch bei anderen Tätigkeiten wie Trinken, Essen oder laute Musik während der Fahrt. Jede Ablenkung birgt ein Risiko.

Auch auf dem Rad und E-Scooter besser keine Ablenkung

Ablenkung ist nicht nur für Autofahrende ein Problem. Auch auf dem Fahrrad oder auf dem E-Scooter führt jeder Blick weg von der Straße oder der Griff zum Smartphone zu erhöhter Unfallgefahr. Denn kein Fahrender kann gleichzeitig alle Situationen wahrnehmen und einschätzen. Selbst die kleinste Ablenkung kann für einen selbst, aber auch für anderen Verkehrsteilnehmende gefährlich werden.

© Canva/RossHelen