Fahrsicherheitstraining - eine Investition in die eigene Sicherheit

Ein Fahrsicherheitstraining ist für junge und lebensältere Fahrende eine gute Möglichkeit, das eigene Fahrkönnen zu optimieren. Die Verkehrswachten bieten solche Trainings landesweit und unter Beteiligung von Partnern wie dem ADAC oder dem Fahrlehrerverband an. Über die Plattform sicherheitstraining24.de können Kurse in örtliche Nähe einfach gebucht werden.

Bei einem Fahrsicherheitstraining für PKW oder Motorrad können Fahrende ihr Fahrverhalten auch nach vielen Jahren hinterm Steuer wirkungsvoll schulen. Da die Kurse mit dem eigenen Fahrzeug absolviert werden, können Fahrende das Erlernte einfacher in ihrem Alltag umsetzen. Das ist ein großes Plus für die Verkehrssicherheit. Zudem beteiligen sich viele Berufsgenossenschaften und Gemeindeunfallversicherungsverbände an den Kosten für ein Sicherheitstraining. Die Investition lohnt sich also doppelt.

Das lernen Fahrende bei einem Fahrsicherheitstraining

Das Ziel eines Trainings ist es, das Fahrkönnen der Teilnehmenden unter Anleitung erfahrener Verkehrswacht-Moderierender zu überprüfen und das Fahrverhalten positiv zu korrigieren. Zu den vermittelten Inhalten gehören Informationen und praktische Übungen zu:

  • Fahr- und Fahrbahnzustände: Rutschgrenze, Reibungsarten
  • Bremsen: Techniken, Gefahrenbremsungen (Vollbremsungen)
  • Kurven: Blicktechnik, angepasste Kurvengeschwindigkeiten, richtige Lenkhaltung
  • Ausweichen: Gefahrenerkennung, Brems- und Ausweichstrategien
  • Psychologie und Sinnesleistungen im Straßenverkehr

Kinderleichte Buchung über www.sicherheitstraining24.de

Ein Fahrsicherheitstraining ist grundsätzlich für jede und jeden geeignet, der einen Führerschein besitzt und ein eigenes Fahrzeug hat. Die Trainings finden oft in Kleingruppen auf Verkehrsübungsplätzen statt. Bei einer Buchung über das Portal www.sicherheitstraining24.de sind die Trainings zusätzlich versichert.

Mehr Infos rund um die Trainings geben auch die Verkehrswachten vor Ort.

© Canva/RossHelen